Schließen

Ursula Sternberg. Bücher und Texte

Ruhrtopia

Flutung der Bergwerke, schwerer Stromunfall und ein Toter mit Kopf-verletzung. Ewa Kuschka ermittelt.

Ruhrtopia

Ruhrbeben

Werden Ruhrgebiet und Münsterland zum Schauplatz eines riesigen Umwelt­skandals?

Ruhrbeben

Innenhafen

Als Toni Blauvogel den Tod eines ehe­maligen Klassenkameraden unter­sucht, stößt sie auf Ungereimtheiten.

Innenhafen

Nachtexpress

Ein Obdachloser wird schwer misshan­delt und Ermittlerin Toni Blauvogel ist auf der Suche nach einer Schülerin.

Nachtexpress

Insolvenzgeld

Eigentlich hat Toni Blauvogel in diesem drückend heißen Sommer gar keine Lust auf Detektivarbeit.

Insolvenzgeld

Ruhrschnellweg

Eine eiskalte Nacht auf der A 40. Ein Mann liegt auf den Betonelementen des Mittelstreifens. Er ist tot.

Ruhrschnellweg

Variationen
der Wahrheit

Ein Kommissar der Europäischen Kommission wird erschlagen. Sein Mund ist mit Käse verstopft.

Variationen

Kurzgeschichten


Kriminelles
und
Nichtkriminelles.

Kurzgeschichten

A 40

Ruhrtopia

Das neue Level RUHRTOPIA einer Adventurespiele-Firma in Essen zeigt das Ruhrgebiet als bizarre Wasserlandschaft und spült viel Geld in die Kassen. Nach einer Reihe von technischen Störfällen bei den Spielen kommt es zu einem schweren Stromunfall, und ein Toter mit einer Kopfverletzung wird aufgefunden.

Zum Verlag

Eine brisante, realistische Zukunftsvision.

Kriminalhauptkommissarin Ewa Kuschka, die zurzeit keinen Beliebtheitswettbewerb gewinnen würde, ermittelt in dieser Sache und bringt sich dabei immer mehr ins Abseits. Zunehmend stellt sie sich Fragen, die weg von dem Fall zu führen scheinen.
Woher kam das Wasser, in dem der Mann mit der Kopfverletzung ertrunken ist, und wohin ist es wieder verschwunden? Wieso überhaupt so viel Wasser in dieser lang anhaltenden Periode der Dürre? Warum verenden plötzlich so viele Tiere? Und was hat das mit dem Abstellen der Pumpen und der Flutung der Bergwerke im Ruhrgebiet zu tun?
Dann erhält sie Unterstützung von unerwarteter Seite.

LESEPROBE

  • Eins

    Dienstag - 04. August 2043


    +++Breaking News Ruhr+++ ganz Deutschland im Dürre-Schock Geschäftsführer der Ruhr Adventures GmbH nach Stromunfall schwer verletzt Hitze hat das Ruhrgebiet fest im Griff

    Uni-Klinikum, Essen-Holsterhausen
    Er ist ein gut aussehender Mann, soweit sich das in seinem Zustand beurteilen lässt. Dunkles, zerzaustes Haar auf weißem Kissen, ovales Gesicht mit kantigen Backenknochen und

     

    kräftigem Kinn. Ein violett schillerndes Veilchen und die blauschwarzen Ansätze von Bartstoppeln stechen aus der Kreide seines Gesichtes hervor und geben ihm etwas Morbides.
    Er ist nicht ansprechbar, vollgepumpt mit starken Schmerzmitteln und allerhand anderem Zeug. Die Brust hebt und senkt sich in regelmäßigem Rhythmus. Ein Bein, in einer Art schmaler Wanne gelagert, ragt bis zum Knie unter der Bettdecke hervor, bedeckt von dünnen Schichten einer sterilen Binde. Sonst keine weiteren sichtbaren Verletzungen.
    Und dennoch: schwerer Stromschlag unter undurchsichtigen Umständen. Unklar genug, um bei uns im K 11, dem Kommissariat für Todesermittlungen und Tötungsdelikte, zu

  • landen. Die Kollegen von der Streife waren der Meinung, da solle unbedingt mal jemand genauer draufschauen.
    Unfall, versuchter Totschlag oder versuchter Mord?
    Mein letzter Fall ist so gut wie abgeschlossen. Ein wenig Aufräumen noch, der Abschlussbericht. Ist schon recht, dass ich das hier übernehme, solange sie mich in Ruhe alleine machen lassen und mir nicht wieder Leon oder Alina ans Bein binden, was bei der dünnen Personaldecke erst mal wenig wahrscheinlich ist.
    Ich muss an Akin denken. Mit ihm habe ich mich zum Schluss blind verstanden. Der Gedanke an meinen langjährigen Partner tut immer noch verdammt weh. Akin kannte mich, er kannte meine Schwächen, er konnte regulierend auf mich einwirken

     

    und das Beste aus mir herausholen. Umgekehrt ebenso. Wir waren ein wirklich gutes Team, das Dream-Team im K 11 mit einer hohen Aufklärungsquote. Als der Hirntumor bei ihm entdeckt wurde, war es zu spät. Knappe zehn Monate ist das nun her. So ein Scheißdreck!
    Eine Weile bleibe ich hinter der Scheibe stehen und sehe Tobias Holtau beim Atmen zu. Dann gehe ich zurück zum Personal-raum.
    Das Pflegepersonal ist ausgeschwärmt. Stattdessen sitzt dort nun eine Frau im obligatorischen weißen Kittel und trinkt ein Gebräu, dessen Geruch allein ausreicht, meine Magenschleim-häute in Rebellion zu versetzen. Sie scheint auf mich zu warten.

  • Das Schild auf ihrer Brust weist sie als Oberärztin aus.
    "Kriminalhauptkommissarin Ewa Kuschka", stelle ich mich vor. "Wie stehen die Chancen? Kommt er durch?"
    "Da bin ich mir sicher. Aber wie lange wir ihn noch so stark sedieren müssen, kann ich beim besten Willen nicht sagen."
    Hatte ich auch nicht anders erwartet. "Wann wurde er eingeliefert?"
    "Gestern am Spätnachmittag. Er war nicht ansprechbar und hatte starke Schmerzen. Stromunfall. Heftiges Herzflimmern, Verbrennungen dritten Grades an beiden Knöcheln und eine weitere am rechten Unterschenkel. Außerdem starke Muskelverkrampfungen."

     

    Ich betrachte die Fotos, die sie mir reicht. Der eine Fuß sieht nicht gut aus, ein wenig wie gegrillt.
    "Der Stromschlag muss ziemlich heftig gewesen sein."
    "Nichtunbedingt. Schuhe und Socken waren nass. Es muss also Wasser mit im Spiel gewesen sein. Und das leitet bekanntlich sehr gut."
    "Wasser? Bei der Trockenheit?"
    Sie zuckt mit den Schultern. "Da ist aber noch was." Sie grinst mich an und zwinkert mir zu, so, als würde sie mit etwas hinterm Berg halten. Ein Sahnehäubchen, aufgehoben für den Schluss sozusagen.
    Nun mach's mal nicht so spannend! Ich verziehe keine Miene,

  • während ich sie auffordernd ansehe.
    "Er hatte ein Elektrodenimplantat", gibt sie schließlich nach mit einem Blick, der Spielverderber signalisiert. "Das haben wir heraus gepult."
    "Einen Herzschrittmacher?", frage ich.
    "Nein. So eine Art Fitnesstracker." Sie schiebt mir ein Tütchen mit einem verklumpten kleinen Teil über den Tisch zu. "Der ist nun allerdings futsch. Vielleicht können Sie ja trotzdem noch was damit anfangen."
    Ich bedanke mich, klaube die Unterlagen und das Tütchen zusammen und mache mich davon, nicht ohne ihr einzu-schärfen, dass man mich unverzüglich informieren soll, sobald

     

    der Mann wieder ansprechbar ist.

    Im Dienstfahrzeug gehe ich noch einmal durch, was ich von den Kollegen der Streife bekommen habe:
    Am Montag, dem 03.08.2043, wurde gegen 15:45 Uhr Tobias Holtau, 32, Geschäftsführer der Ruhr Adventures GmbH, schwer verletzt aufgefunden. Gemeldet wurde der Unfall von Paul Schelski, Gründungsmitglied und ebenfalls Geschäftsführer der Ruhr Adventures GmbH. Er hatte den Verunfallten zusammen mit einem seiner Mitarbeiter gefunden und sofort Rettung sowie Polizei gerufen.
    Auffindeort: Die stillgelegte Zeche Bonifacius, Essen-Kray. Dort

  • in einem Seitengebäude der ehemaligen Lohnhalle ist eines der Spiele-Level implementiert, die von der Ruhr Adventures GmbH entwickelt wurden.
    Erst vor kurzem war die Spielstätte wegen eines technischen Störfalles für den Publikumsverkehr gesperrt worden.
    Die Streife hatte den Unfallort abgesperrt und ein Team der Spurensicherung geordert, denn in dem Raum, in dem der Verunglückte aufgefunden worden war, befand sich ein Stromkabel, und der Boden wies Spuren von Feuchtigkeit auf. Erste Zeugenbefragungen im Unternehmen ergaben, dass anscheinend niemand weiß, warum der Verunglückte die Spielstätte aufgesucht hat, denn Tobias Holtaus Aufgaben liegen

     

    im administrativen, nicht im technischen Management des Unternehmens. Zwei Angestellte haben zudem von starken Spannungen in der Unternehmensführung berichtet. Der Verunglückte selbst ist nicht vernehmungsfähig.
    Ruhr Adventures GmbH, da klingelt es leise bei mir. Ich gebe den Namen in die Suchmaschine meines Compuflex ein und werde schnell fündig.

    Ruhrnachrichten - 04.05.2043
    Festakt zur Eröffnung
    Die Ruhr Adventures GmbH hat einmal mehr wieder sämtliche Erwartungen übertroffen. In einem feierlichen Akt wurde am

  • vergangenen Wochenende der neue Level des erfolgreichen interaktiven Spiels Ruhr Adventures eröffnet. Zahlreiche Prominenz aus Politik, Kultur und Wissenschaft, aber natürlich auch viele Fans waren zu dem Festakt in die ehemalige Kokerei der Kokerei Zollverein in Essen geladen. Nicht umsonst haben die Fans so lange auf den nächsten Level gewartet.
    "Wir haben uns wirklich selbst getoppt", erzählt Dr. Tobias Holtau, einer der drei Geschäftsführer der Ruhr Adventures GmbH, bei der Pressekonferenz. "Unsere Mitarbeiter*innen in den Bereichen Grafik, Trickfilm, Technik und Recherche, unsere Computerfachkräfte und Handwerker: Sie alle haben einen hervorragenden Job gemacht. Während wir bislang mit historisch gut recherchierten Epochen vergangene Zeiten haben auferstehen lassen, ist uns mit Level 6 ein spektakulärer Blick in die

     

    Zukunft gelungen, der trotz futuristischer Elemente ein hohes Maß an Realismus bietet. Gerade das macht diesen Level so interessant."
    Mit der Idee, Adventurespiele mit ihren virtuellen Welten in eigens dafür ausgestattete Gebäude zu integrieren und dem Spiel damit eine viel größere räumliche Dimension geben zu können, als es in einem PC-Spiel üblicherweise möglich ist, starteten die beiden Gründungsmitglieder Paul Schelski und Stefan Holtau, die heute zusammen mit Dr. Tobias Holtau den Vorstand der Ruhr Adventures GmbH bilden, in eine ungewisse Zukunft. "Damals wurden die beiden ausgelacht und für verrückt erklärt", erzählt Dr. Tobias Holtau. "Und Geldgeber haben sie erst recht keine gefunden. Zu Hause an ihren miteinander vernetzten PCs haben sie ganz klein angefangen. Sie waren besessen von der Idee, spannende virtuelle

  • Welten zu schaffen. Sieben Jahre lang haben sie entwickelt, bevor sie mit ihrem ersten Level an den Start gehen konnten, in dem sie die innovative Idee umgesetzt haben, virtuelle Adventures in eigens dafür ausgerichtete Räumlichkeiten zu transferieren. Die Spieler bewegen sich sozusagen mitten im Geschehen. Lebensgroß. In Echtzeit können sogar verschiedene Spieler gegeneinander antreten."
    Damit begann ein kometenhafter Aufstieg, dessen Krönung nun in Level 6 stattfindet, verspricht Dr. Tobias Holtau.
    "Und warum gerade das Ruhrgebiet?", fragen wir. "Wie erklären Sie sich den Hype, den gerade dieses Adventure ausgelöst hat?"
    "Warum nicht?" Dr. Holtau lacht. "Warum müssen Adventures immer in fiktiven Welten auf anderen Planeten spielen? Gerade die Idee, gut

     

    recherchierte Historie spielerisch erfahrbar zu machen, und das in einer Welt, die man kennt, fanden wir ausgesprochen reizvoll. Und als wir dann auch noch die Zusage der Stadt Essen bekommen haben, brachliegende Räumlichkeiten der Industriekultur zu diesem Zweck nutzen zu dürfen, konnten sich auch die Banken dem Reiz dieses Projektes nicht mehr entziehen."
    Der Erfolg gibt ihnen recht. Die Ruhr Adventures GmbH ist mittlerweile führend, man könnte auch sagen, die Nummer 1 auf dem europäischen Games-Sektor.


    Computergesteuerte Simulationsspiele, Ruhr Adventures. Mal was anderes als diese ewigen häuslichen Beziehungsdramen!

  • Könnte Spaß machen, da noch ein wenig tiefer zu graben, so rein wegen des Ambientes.
    "Weiter", befehle ich dem Compuflex, und er startet einen Film, der zurzeit im Netz offensichtlich hoch im Kurs steht. Schnell aktiviere ich den Sensor in meinem Ohr.
    Eröffnungsfeier, Kokerei Zollverein, Essen, 30.04.2043, läuft der Titel über den Bildschirm.
    " und deshalb freuen wir uns, mit Ihnen, mit euch, meine lieben Gäste, meine lieben Mitarbeiter*innen, unseren erneuten kleinen Sieg feiern zu dürfen. Lassen Sie sich entführen in eine aufregende Welt. Das Spiel ist eröffnet. Prost!"
    Gewinnendes Lächeln, Glas in die Höhe, perfekt in Szene gesetzt von der einsetzenden Musik. Bombastisch sphärische Klänge, ein bisschen wie Und also sprach Zarathustra aus Odyssee im Weltall, genau die Assoziation, die vermutlich beabsichtigt ist, gefolgt von frenetischem Applaus.
    Da ist er: mein Körperverletzungsdelikt, deutlich vitaler allerdings, als ich ihn eben im Krankenhaus gesehen habe.
    Tobias Holtau verneigt sich schwungvoll mehrmals hintereinander. Ein Entertainer, der platzt ja förmlich vor Dynamik. Und wie ein Opfer sieht der eigentlich auch nicht aus.
    Eines der Service-Mädels stelzt auf gefährlich hohen Hacken mit einem Tablett durchs Bild. Sehr trendy in minimalistischem Tankini-Outfit

     

    aus durchsichtig schwarzer Nano-PE-Knitterfolie, die eng am Körper klebt. Auf dem Kopf wippen aus eben dieser Folie zwei matt schimmernde Hasenohren.
    Jemand nimmt sich ein Glas und tritt einen Schritt in die dämmrige Schattenzone der Wand zurück.
    Ich klicke auf die Pausentaste und vergrößere das Bild. Jetzt erkenne ich ihn wieder von dem Foto aus den Ruhrnachrichten. Paul Schelski, der Mann, der mein Körperverletzungsdelikt gefunden hat. Gründungsmitglied und Geschäftsführer sowie Technischer Leiter der Ruhr Adventures GmbH. Der hält sich lieber hübsch am Rand des Geschehens. Bloß nicht im Mittelpunkt stehen.

  • Die Bedienung lächelt artig und stakst davon, ein fluoreszierendes Stummelschwänzchen wippt lasziv im Takt ihrer Schritte.
    Haben die das wirklich nötig? Ein kleines spacey Nano-Häschen im nostalgischen Playboy-Stil? Peinlich! Passt aber irgendwie zu dieser pompösen Show hier.
    Schelski scheint das gleiche zu denken wie ich, denn er schüttelt den Kopf in einer Art Irritation, als er ihr nachblickt.
    Die Musik geht nun in leise Sphärenklänge über. Schon besser. Und pompös ist eigentlich auch nicht das richtige Wort für das, was hier stattfindet. Oder ist denen da etwas entglitten, weil die Gäste nicht mitgespielt haben? Eine Hommage der anderen

     

    Art?
    Denn es ist eine merkwürdige Mischung, die sich dort in der ehemaligen Mischanlage der Kokerei Zollverein versammelt hat. Viele der ungefähr hundertfünfzig Anwesenden haben sich für die signifikanten Outfits der vorangehenden Level entschieden: Neandertaler, mittelalterlich anmutende Gestalten, Siedler und Bauern und die Malocher des fünften Levels. Dazwischen dunkle Anzüge und glitzernde Abendkleider von kurz bis knöchellang sowie Freaks Marke Grabowski oder Crocodile Dundee. Und hoppla, eine Lederlady! Mega sexy Look, ganz Lara Croft, selbst die Haare sind zu einem langen Zopf geflochten. Allerdings etwas sehr üppig gebaut für

  • dieses Outfit. Genau so würde ich aussehen, wenn ich mich in diese Kluft zwängen würde. Ich muss grinsen.
    Alles wirkt irgendwie seltsam. Möchte gern Hollywood aber kann nicht so recht, Ruhrlywood lässt grüßen.
    Nun verändert sich das Licht. Es wird immer dunkler, gleichzeitig wird die Musik wieder lauter. Ein weiterer pompöser Tusch, und die kuppelförmige Leinwand beginnt zu glimmen. Sieht aus, als würde die Sonne gleich aufgehen, nicht schlecht!
    Der Fußboden beginnt zu glitzern und suggeriert Nässe.
    Und plötzlich stehen die Menschen inmitten einer seltsamen Wasserlandschaft, aus der bizarre Bäume wie verwachsene

     

    Gnome ihre knorrigen Äste recken. Ein gläserner Kahn bahnt sich lautlos seinen Weg über das Wasser. Die Gestalt darin ist nur als Silhouette zu erkennen vor der roten Glut des Sonnenballs. Das Boot steuert seitlich vom Publikum weg und scheint in den Hintergrund hineinzugleiten, der noch im Dunkeln verborgen liegt.
    Und während die Musik anschwillt, wird auch dieses Dunkel von Licht getränkt, nicht nur vom Schein der aufgehenden Sonne, sondern von innen heraus. Tausende von erleuchteten Fenstern lassen eine Stadt auferstehen, ein funkelndes Meer von Straßen und Gebäuden. Dann erfasst die aufgehende Sonne die Kulisse.

  • Ein Raunen geht durch das Publikum. Die gläsernen Gebäude beginnen von außen zu leuchten, und die signifikanten Karrees und Türme der Energieriesen schälen sich aus dem Lichtermeer heraus. Dahinter der Förderturm des Weltkulturerbes, als überdimensionale Fotomontage hinter die Stadtkulisse geschnitten. Die Silhouette der Stadt Essen, die in einem tropisch anmutenden, mangrovendurchwachsenen Sumpfgelände zu schwimmen scheint. Es sieht verblüffend echt aus, eine surreale Realität.
    "Darf ich vorstellen!" Die Stimme von Tobias Holtau überschlägt sich fast vor Begeisterung. Die Streichinstrumente gleiten in ein leises Tremolo hinein, und er breitet seine Arme in

     

    einer allumfassenden Geste aus. Für einen Moment verharrt er in dieser Pose.
    Der betet sich selbst an, der Kerl, schießt es mir durch den Kopf.
    "Hier ist es. Level 6. Willkommen in Ruhrtopia!"

DATEN ZUM BUCH

Ursula Sternberg: Ruhrtopia (Buchumschlag)

 

Ursula Sternberg
Ruhrtopia

ISBN 978-3-7583-0451-4
Verlag: Books on Demand
Dezember 2023. Preis 16,90 €
Taschenbuch. 434 Seiten
Ab Januar 2024 auch als E-Book erhältlich

Krimis... und Kunst

Ursula Sternberg Verlagskontakte



Im assoverlag Oberhausen sind die Krimi­nalromane Insolvenzgeld, Ruhrschnellweg und Variationen der Wahrheit erschienen.

assoverlag Ingrid Gerlach
Hasenstraße 15
46119 Oberhausen
T +49 (0)208 / 62 90 032
F +49 (0)208 / 62 90 033
M info@assoverlag.de



Ab Januar 2021 sind die Kriminalromane Ruhrbeben, Innenhafen und Nachtexpress in einer Neuauflage als BoD erhältlich.

Books on Demand GmbH
In de Tarpen 42
22848 Norderstedt
T +49 (0)40 / 53 43 350
F +49 (0)40 / 53 43 35 84
M info@bod.de

Ursula Sternberg direkt

Zum Seitenanfang